15.12.2019 :: Damen 1 :: Bericht

Ein ganz lockerer Abend

Redakteur/Quelle: Arnfried Mehne & Gunter Wiedemann / schwarzwaelder-bote.de

Auch das Rückspiel war eine klare Angelegenheit für den TV Villingen: Der Frauen-Regionalligist gewann am Samstagabend gegen den TSV Burladingen deutlich mit 3:0 (25:18, 25:13, 25:19).

Wie von Trainer Sven Johansson im Vorfeld angekündigt, erhielten auch die jüngeren Akteurinnen ihre Spielanteile. Sie machten ihre Sache dabei sehr gut. "Wir wussten, dass Villingen konstant und mit wenigen Fehlern spielen wird, wir hingegen haben viel zu viele Fehler gemacht und nicht gezeigt, was wir können", war Burladingens Coach Clemens Laauser nach der Partie sehr enttäuscht.

Villingen spielte gut, große Probleme hatte der Favorit gegen den Abstiegskandidaten keine. Lediglich nach Wechseln ging teilweise der Spielfluss etwas verloren. "Das ist aber völlig normal, alle eingewechselten Spielerinnen haben es sehr gut gemacht", stellte Trainer Sven Johansson nach der Partie klar. Lediglich im dritten Satz schafften es die Gäste vor rund 350 Zuschauern, die Villingerinnen etwas unter Druck zu setzen, die Rückwechsel zur Stammformation waren die Folge. "Wenigstens dazu konnten wir Villingen bringen", so Laauser mit einer Prise Galgenhumor.

Besonders durch gute Aufschläge setzten die Schwarzwälderinnen die wacklige Annahme der Burladingerinnen immer wieder so unter Druck, dass einfache Fehler die Folge waren. Wenn Bälle auf die Villinger Seite zurückkamen, dann war die TV-Abwehr fast immer da. Auch längere Ballwechsel gingen häufig an Villingen. Hier hatte es sich ausgezahlt, dass die Villingerinnen im Training daran arbeiteten, auch zweite und dritte Chancen mit Druck auszuspielen.

Weiter geht es für den TV Villingen am 18. Januar 2020 mit dem Topspiel in Konstanz. Dann möchten die Schwarzwälderinnen Revanche für die knappe 2:3-Heimniederlage im Hinspiel nehmen.

Nicht so gut lief es für die Oberliga-Frauen des TV Villingen II in ihrem letzten Heimspiel des Jahres 2019. In der heimischen Hoptbühlhalle hieß es gegen die VSG Kleinsteinbach 1:3 (5:25, 19:25, 26:24, 20:25). Immerhin kamen die Schützlinge von Coach Dirk Becker nach einem Debakel im ersten Satz (5:25) gegen den Tabellenzweiten besser in Schwung. Mit großer Moral entschied der Außenseiter sogar den dritten Abschnitt mit 26:24 für sich, doch danach machte Kleinsteinbach alles klar. Damit wartet der Aufsteiger in der Oberliga weiter auf den ersten Saisonsieg. Der Rückstand auf den Tabellenvorletzten aus Offenburg beträgt fünf Punkte. Weiter geht es für den TV Villingen II am 21. Dezember. Dann steht direkt das Rückspiel in Kleinsteinbach auf dem Programm.

powered by webEdition CMS