06.04.2019 :: Damen 1 :: Bericht

Der Abschied aus der Dritten Liga

Redakteur/Quelle: Gunter Wiedemann / schwarzwaelder-bote.de

Letzte Ausfahrt Mainz. Für die Volleyball-Frauen des TV Villingen endet in der dortigen Sporthalle an der Weserstraße am Samstag (19.30 Uhr) erst einmal das Kapitel Dritte Liga. Dagegen geht es für den Gastgeber um viel. Mainz braucht Punkte für den Klassenerhalt.

"Wir wollen noch einmal Vollgas geben. Es gibt keine personellen Experimente", verspricht TV-Coach Sven Johansson den Mainzerinnen noch einmal einen heißen Tanz. Dabei reist der Absteiger mit guten Erinnerungen in die Gutenberg-Stadt. Das Hinspiel wurde im vergangenen September mit 3:1 gewonnen. Allerdings ist es nun fraglich, ob Julia Reich und Klara Single, die wie Ramona Dietrich, Nina Gass, Michelle Spomer, Feli Piossek und Martina Bradacova ihr letztes Spiel für den TV bestreiten, an Bord sind. "Sie waren zuletzt angeschlagen", sieht Johansson besonders bei Reich noch ein größeres Fragezeichen.

In Sachen Zukunft tut sich bei den Villingerinnen einiges. Am Montag waren die beiden Volleyball-Felder beim ersten Sichtungstraining gut gefüllt. "Wir nehmen rund 18 B-Juniorinnen für die kommenden Runden in der Regionalliga und der Oberliga, ich gehe davon aus, dass unsere Reserve das Aufstiegsrecht wahrnimmt, unter die Lupe", freut sich Sven Johansson über die möglichen – und nach dem personellen Aderlass notwendigen – Alternativen für die Runden 2019/20. "Wir Trainer müssen die geeigneten Kandidatinnen zudem fragen, ob sie in einer dieser beiden Mannschaften auch spielen wollen", denkt der TV-Coach auch die Option "Damen III".

Und TGM Mainz-Gonsenheim? Die Gastgeberinnen müssen gegen den TV Villingen punkten, wollen sie auch in der kommenden Runde in der dritthöchsten Klasse Deutschlands schmettern und baggern. Nur ein Punkt beträgt der Vorsprung von Mainz (21) auf die TG Bad Soden (20), die auf einem sicheren Abstiegsrang liegt. Wollen die Mainzerinnen ganz sicher die Liga erhalten, müssen sie auch noch den SSC Bad Vilbel (21) überholen, der im Vergleich zum Villinger Gegner das bessere Satzverhältnis besitzt. Bad Soden spielt zeitgleich in Umkirch, Bad Vilbel erwartet den Tabellenzweiten aus Beiertheim. Für Spannung ist also gesorgt.

"Und am Dienstag werden wir dann mit einem schönen Abschlussessen die Saison wirklich beschließen", blickt Coach Sven Johansson voraus. Dann sind nicht nur die Spielerinnen und die Trainer dabei, sondern auch das Team hinter dem Team sowie die Geschäftsführung des TV.

powered by webEdition CMS