04.05.2007

Laura Weihenmaier nicht mehr TVV-Volleyballerin

Redakteur/Quelle: Uwe Schütt

Villingens Angriffsspielerin verlässt den Schwarzwald in Richtung Berlin

Endlich herrscht Klarheit im Villinger Volleyball-Lager: Jugendnationalspielerin Laura Weihenmaier aus Tuttlingen, die in den beiden zurückliegenden Spielzeiten jeweils zu den stärksten Angriffsspielerinnen der Volleyball-Damen des TV Villingen zählte und mit diesen zusammen den Aufstieg in die Regionalliga erreichte, wird den Villinger Spielerinnen und ihrem Trainer Robert Senk in der nächsten Spielsaison 2007/08 nicht mehr zur Verfügung stehen.

Weihenmaier kehrte Anfang dieser Woche von einem viertägigen Lehrgang mit dem Jugend- Kader des Deutschen Volleyballverbandes (DVV) aus Berlin zurück und unterrichtete den Villinger Coach von Ihrer Absicht, ab sofort nicht mehr für den TVV spielen zu wollen. Sie sucht eine neue Herausforderung in Berlin, von der sie glaubt, noch mehr profitieren zu können als bei einem weiteren Mitwirken beim Regionalliga-Aufsteiger aus Villingen. Ihre neue Wirkungsstätte wird Deutschlands Hauptstadt sein, jedoch ist der neue Verein noch nicht bekannt.

Für Trainer Senk ist der Weggang einer seiner stärksten Angriffsspielerinnen natürlich ein Verlust – er schien sich abzuzeichnen. Auf der anderen Seite hat man im Villinger Lager nunmehr Klarheit darüber, wie die Kernmannschaft in der neuen Saison voraussichtlich aussehen wird. Diese Planungsunsicherheit ist somit für Trainer Senk und seinen neuen Assistenten Mladen Grubic beendet. Für Senk bedeutet es, nun verstärkt auf den eigenen TV- Nachwuchs zu setzen; dort zeichnen sich Möglichkeiten ab, talentierte Jugendliche in den Kreis der ersten Mannschaft aufzunehmen – zumal diese bereits im Training der Mannschaft mitwirken. Unsicher ist derzeit noch, ob auch Außenannahmespielerin Miriam Hartmann in Villingen bleibt, ihre Gespräche über einen Arbeitsplatz in der Region sind noch nicht abgeschlossen. Bei positivem Ausgang will sie beim TVV bleiben, wo es ihr sehr gut gefällt.